Haus der Begegnung und Lebensgarten

„Hier fühlt man sich richtig wohl“ sagen viele Gäste, wenn sie zum ersten Mal unser einladendes Haus betreten, eine alte Villa am Beginn von Düsternbrook. Das Haus der Begegnung in der Waitzstraße 17 liegt zentral und ist gut zu erreichen. Eine Bus-Haltestelle ist direkt vor dem Haus.

Seit mittlerweile 15 Jahren ist das Haus der Begegnung Herz und Zentrum, von dem aus die ambulante Hospizarbeit für Kiel durch das hauptamtliche Team gesteuert wird. Es ist auch das Zentrum für die etwa 140 Ehrenamtlichen: Hier werden sie für ihre Arbeit ausgebildet, kommen zu Supervisionen oder Fortbildungen, von hier werden sie in die Familien geschickt, in die Pflegeheime und Krankenhäuser. Hierher kommen sie auch zum gemeinsamen Feiern.

In den Sitzecken des Wintergartens und der Bibliothek geben wir Unterstützung und Beratung für die Begleitung eines kranken Angehörigen, Menschen in Trauer sitzen hier im Gespräch. In der kleinen Bibliothek finden Gäste einschlägige Literatur, auch für Kinder.

Im Kaminzimmer greifen wir in Vorträgen oder Gesprächsabenden Fragen und Probleme rund um eine gute hospizliche Versorgung auf. Das Trauer-Café öffnet jeden 3. Sonntag.

In dem Werkraum und im Kinderzimmer können trauernde Kinder malen und werken – und natürlich auch sprechen.

Der freundliche, offene Lebensgarten hinter dem Haus mit seinem geschlungenen Weg und den verschiedenen Sitzecken lädt ein zu Ruhe und Besinnung.

Seit Juli 2019 haben wir eine Zweigstelle im Walkerdamm 1 (in den Räumen des Frauennetzwerks), wo Jessyka Naase-Begier und das Projekt hospizINKLUSIV zu finden sind. In den barrierefreien Räumlichkeiten bieten wir außerdem Gesprächstermine für mobilitätseingeschränkte Besucher nach Vereinbarung und dienstags von 15 bis 17 Uhr eine offene Sprechstunde an. Sprechen Sie uns dazu gerne an!